Meine Reise nach Nepal & Tibet 25.5.19 – 07.06.19

Hallo Zusammen!

Nach meiner letzen Reise war ich so inspiriert vom Buddhismus und dem Himalayagebirge und dem Spirit vor Ort, dass ich das Dach der Welt kennenlernen wollte. Leider ist eine direkte Einreise nach Tibet nicht möglich, da es die chinesische Regierung nicht bewilligt. Dafür muss man zuerst über Nepal oder China reisen. 

Ich nahm dieses Mal meinen jüngsten Sohn Alejandro mit auf diese Reise. Der Grund dafür war, er ist noch unbelastet von unserer irdischen Welt und hat den gewissen Bezug zum schöpferischen und geistlichen der Welt. Ich wollte diese Reise mit ihm antreten um Alejandro auch etwas auf seinen weiteren Lebensweg mitzugeben. 

Auch diesmal gab es kein Handy sondern nur uns beide.
Die Reise begann in Nepal, wo wir zuerst ins Kloster Neydo für knapp eine Woche gingen. Der Tagesablauf war wie folgt:

 Wir standen zwischen 04:00 und 05:00 Uhr morgens auf und dann gingen wir ins Kloster zum Gebet und waren wie in Trance dabei ohne dass wir ein Wort verstanden haben. Nach knapp einer Stunde war die Gebetsstunde vorbei. Im Anschluss gab es Frühstück welches meistens aus Früchten, Naturjoghurt und Brot bestand . 

Nach dem Frühstück gingen wir meistens wandern und besichtigten weitere Kloster. Um 16:00 Uhr durften wieder an der nächsten Gebetsstunde teilnehmen. Um 19:00 Uhr gab es dann Abendessen welches ausschließlich vegetarisch war. 

Nach knapp einer Woche ging unsere Reise nach Tibet, auch genannt als “Dach der Welt” weiter. 

Unser erster Stop war in Lhasa, dort klimatisierten wir uns 3 Tage an da es auf 3650 m.ü.M. liegt. Leider kann man in Tibet keine Klosteraufenthalte wie in Nepal machen, weshalb wir dann diese nur tagsüber mit einem Reisführer besichtigen konnten. 
Am dritten Tag fing dann die Reise nach Shigatse (ca. 4100 m.ü.M) an. Wir waren auf der Reise bis auf 5500 m.ü.M. 

Tibet ist ein sehr interessantes Land aber auch sehr unterdrückt. Wir konnten viele eindrückliche Momente mitnehmen. die Temperaturen waren tagsüber bei ca, 17-20 Grad und in der Nacht fielen sie auf 7-8 Grad runter. 

Das tibetische Volk durften wir als ein sehr nettes und gastfreundliches Volk Kennenlernen.

Für mich ist eines Klar, ich werde noch weitere buddhistische wie auch hinduistische Länder in naher Zukunft besuchen…

Recommended Posts